Green Logo of Bielefeld University
Faculty of Mathematics
big picture
small picture

Kommission für Tutorien

Informationen zur Bewerbung um eine Tutorenstelle

1. Warum Tutorin bzw. Tutor werden?
2. Voraussetzungen
3. Bewerbungsunterlagen und Gutachten
4. Aufgaben einer Tutorin bzw. eines Tutors
5. Tutorenschulungen
6. Tutorensprecher
7. Zusammensetzung der Auswahlkommission

1. Warum soll ich Tutorin bzw. Tutor werden?

Tutorinnen und Tutoren sowie Tutorien sind ein zentraler Teil der Lehre unserer Fakultät. Wir suchen daher kreative und engagierte Menschen, die Freude an Mathematik haben und vermitteln können. Ein Tutorium ist insbesondere für angehende Lehrerinnen und Lehrer eine wertvolle Erfahrung, die sinnvoller für den späteren Beruf sein kann als so manche Veranstaltung aus dem Lehrplan. Auch wer später eine Arbeit im Hochschuldienst anstrebt, kann hier bereits erste Erfahrungen mit der Vermittlung von Wissen sammeln. Eine Beschäftigung als Tutorin oder Tutor macht sich aber auch bei jedem, der in die Wirtschaft gehen möchte, gut im Lebenslauf, da sie Soft Skills fördert und unter Beweis stellt.

2. Voraussetzungen

Die Bewerberinnen und Bewerber sollen zum Start des Tutoriums mindestens im dritten Semester sein.
  1. Im Bachelor- und Masterstudiengang (fachw., GymGe, WiMa) sollen die Module Analysis I/II sowie Lineare Algebra I/II zum Zeitpunkt der Bewerbung abgeschlossen sein.
  2. Im Bachelor- und Masterstudiengang HRSGe sollen die Veranstaltungen Funktionen, Elementare Geometrie, Arithmetik und Algebra erfolgreich abgeschlossen sein.
  3. Im Bachelorstudiengang mathematische Grundbildung sollen die Veranstaltungen Elementare Geometrie und Arithmetik und Algebra erfolgreich abgeschlossen sein.
Bewerberinnen und Bewerber, die nicht unter diese Punkte fallen, nehmen bitte Kontakt mit der Tuko auf.

3. Bewerbungsunterlagen und Gutachten

Folgende Bewerbungsunterlagen sind bei der Kommission für Tutorien (Postfach 2153 in V3) einzureichen:

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation sind die erforderlichen Unterlagen nicht im Postfach, sondern elektronisch an die E-Mail-Adresse der Kommission einzureichen. Falls aufgrund des Veranstaltungstyps keine studentischen Evaluationen vorliegen, sind bei Wiederbewerbungen immer Gutachten der Veranstalterinnen bzw. Veranstalter und Protokolle der Veranstaltungen einzureichen.

Darüber hinaus haben Studierende, die sich zum Zeitpunkt der Bewerbung im zwölften oder einem höheren Semester befinden, eine Stellungnahme des Betreuenden der Bachelorarbeit beizubringen. Bewerberinnen und Bewerber, die bei der letzten Bewerbung nicht eingestellt worden sind, gelten als Erstbewerbung. Bewerberinnen und Bewerber, die bereits für eine Programmierveranstaltung eingestellt worden sind, sich aber erstmals auf eine Mathematikveranstaltung bewerben, gelten als Erstbewerbung. Bewerberinnen und Bewerber, die in ihrem Antrag von den geforderten Bedingungen abweichen, müssen dies begründen.

4. Aufgaben einer Tutorin bzw. eines Tutors

Zu den Aufgaben eines Tutors und einer Tutorin gehören drei Dinge: Wie groß der Arbeitsaufwand für ein Tutorium ist, kann man schlecht angeben. Generell sollte man aber schon damit rechnen, dass ein Tutorium beim ersten Mal einiges an Zeit in Anspruch nehmen wird. Man muss sich erstmal in das Korrigieren der Zettel und Vorbereiten des Tutoriums einarbeiten. Zu Beginn des Semesters werden in der Regel mehr Zettel von Studierenden abgeben als zum Ende.

Gegebenenfalls kann es dazu kommen, dass eine Dozentin oder ein Dozent seine Tutoren mit der Vorkorrektur einer Klausur betraut. Die Tutorinnen und Tutoren dürfen hierbei keine Noten verteilen! Dies obliegt allein der Dozentin bzw. dem Dozenten der Veranstaltung. Die Tutorinnen und Tutoren dürfen in den Klausuren Fehler markieren, um die spätere Korrektur und Bewertung der Klausur zu erleichtern.

5. Tutor*innenschulungen

Jede Tutorin und jeder Tutor verpflichtet sich, bei der Aufnahme der ersten Tätigkeit eine Tutor*innenschulung der Fakultät für Mathematik zu besuchen.

Zur Tutor*innenschulung:

Um ein Tutorium zu leiten, brauchen Tutorinnen und Tutoren neben ausreichendem Fachwissen auch die Fähigkeiten diese zu vermitteln. Diese didaktischen Kompetenzen sollen euch in der Tutor*innenschulung vermittelt werden.

Die Schulung teilt sich in vier Termine auf:
  • Mo, 05.10.2020, 9-12: Kriterien eines guten Tutoriums, Wie gestalte ich das erste Tutorium?
  • Mo, 12.10.2020, 9-12: Arten des Vorrechnens, Heuristik Teil 1, Aspekte von Korrektur und Bewertung, Hilfemöglichkeiten/Zusammenarbeit
  • Fr, 20.11.2020, 14-17: Gute Tafelbilder, Heuristik Teil 2, Feedback und Beratung, Welche Ziele setze ich für mein Tutorium?
  • Fr, 18.12.2020, 14-17: Austausch über die ersten Erkenntnisse, Abschluss, Raum für individuelle Wünsche der Tutor*innen
Alle Termine sind verpflichtend und finden daher zu Randzeiten statt. Aufgrund der aktuellen Situation wird die Schulung voraussichtlich als Webinar stattfinden. Weitere Informationen findet man im ekvv.
Neben diesen Themennachmittagen werde ich euch einmal im Laufe des Semesters in eurem Tutorium besuchen und euch anschliessend eine Rückmeldung dazu geben.

Sollten irgendwelche Schwierigkeiten oder Probleme auftauchen, sprecht mich ruhig an.

Eure Judith Huget, Leiterin der Tutorenschulungen, jhuget@math.uni-bielefeld.de

6. Tutorensprecher

Ansprechpartner für interne Dinge ist Johannes Krah (tutorensprecher@math.uni-bielefeld.de).

7. Zusammensetzung der Auswahlkommission

Mitglieder der Kommission für Tutorien sind zwei Professor*innen, zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, zwei Studierende und der/die aktuelle Tutorsprecher*in.